#surfaces

Das 46. internationale Studierendenfilmfestival Sehsüchte steht unter dem Motto surfaces. Unter diesem Thema möchten wir auch 2017 ein junges, studentisches Festival auf die Beine stellen, das gemeinsam mit Filmschaffenden und Filmliebhaber*innen das Kino als vielschichtige Leinwand reflektiert.

 

So ziemlich alles besitzt eine surface, eine Oberfläche. Man berührt sie, und durchdringt sie – manchmal. Bei Sehsüchte 2017 wollen wir mit dieser Oberfläche spielen: sie nach außen kehren, ertasten und vielleicht verändern. Uns leitet dabei die Frage, was Oberfläche eigentlich bedeutet und wo sie uns im Alltag und vor allem im Film(geschäft) begegnet. Wir sind der Überzeugung, dass erst durch den Fokus auf die Oberfläche selbst, der Blick für das Dahinterliegende geschärft wird.

 

Unserer Betrachtung von Oberflächlichkeit liegt ein Verständnis von Film als gesellschaftliche Projektionsfläche (von z.B. Vorurteilen, Rassismus und Schönheitsidealen) zugrunde. Das menschliche face, das Gesicht, als Schauplatz von Emotionen verdient daran anknüpfend besondere Beachtung.

 

Unseren Festivalbesucher*innen bieten wir 2017 nicht nur Filme, die ähnlich einer glitzernden, spiegelnden Wasseroberfläche zum Eintauchen einladen. Durch Raumprojektionen und Spiegelinstallationen möchten wir Oberflächenstrukturen auch erlebbar machen.