Gewinner 2016

Die Gewinner*innen des 45. internationalen Studierendenfilmfestival Sehsüchte 2016:

Bester Spielfilm lang

dotiert mit 5.000 Euro gestiftet von UFA

Fado
Spielfilm | Deutschland 2016 | Jonas Rothlaender | 100‘

Das sagt die Jury:

Der Preis Bester Spielfilm geht an einen Film, sich auf die Suche nach filmischer Wahrhaftigkeit begibt. Der Regisseur hat sich für eine Gestaltungsweise entschieden, die zu einer Montage authentischer Momente mit metaphorischer Dimension führt. Die Jury war beeindruckt von der emotionalen Wirkung, die der Film durch die Kombination von Schauspiel, Schnitt und Kameraführung erzeugt. Der Ehrgeiz, die Leidenschaft und die Seele dieses Films macht neugierig auf künftige Arbeiten seiner Macher*innen. Wir ermutigen sie, die mutigen und feinfühligen Elemente visuellen Erzählens weiter zu verfolgen.

Bester Spielfilm kurz

dotiert mit 2.000 Euro gestiftet von Filmpark Babelsberg

Ameryka (America)
Kurzfilm | Polen 2015 | Aleksandra Terpinska | 30’

Das sagt die Jury:

Ameryka wirft uns in den ‚Wilden Westen‘ Polens, wo wir zwei Mädchen und ihr allzu reales Ringen als Jugendliche ‚am Ende der Welt‘ begleiten. Alles Großartige des Kinos und seiner pulsierenden Momente trifft man in Ameryka an: natürliches Schauspiel, starke Konflikte und Sehnsüchte, packende visuelle Sprache und kühne narrative Entscheidungen. Das Kurzfilmformat wird bis an seine Grenzen ausgeschöpft. Jedes einzelne Bild des Films erzählt uns etwas über die Figuren, ihre Wünsche, ihre Begierden und ihre Welt. Wir sind besonders beeindruckt von dem Mut, die Nöte, unter denen die Figuren leiden, mit ihrer Lebenslust und Hoffnung in einer scheinbar hoffnungslosen Welt zu kontrastieren.

Bester Dokumentarfilm lang

dotiert mit 5.000 Euro gestiftet von Rundfunk Berlin-Brandenburg

Tiempo Suspendido (Time suspended)
Dokumentarfilm | Mexiko 2015 | Natalia Bruschtein | 64’

Das sagt die Jury:

„Wir haben uns für einen Film entschieden, der von der Bedeutung der Erinnerung und der Gnade des Vergessens erzählt, vom Alter, dem unaussprechlichen Verlust, und einem der größten Verbrechen gegen die Menschlichkeit.  Eine Filmemacherin, deren ganze Familie während der argentinischen Militärdiktatur nahezu ausgelöscht wurde, setzt ihrer Großmutter und all den Vermissten und Ermordeten ein Denkmal. Ein in vieler Hinsicht subtiler, vielschichtiger und zärtlicher Film, der auf ermutigende Art von Widerstand und Zivilcourage auch unter aussichtslosen Bedingungen mit großem Einfühlungsvermögen erzählt. Dieser Dokumentarfilm hat uns sehr berührt und künstlerisch überzeugt. Deshalb haben wir uns als Jury  einstimmig für Tiempo suspendido entschieden.“

Bester Dokumentarfilm kurz

Sachpreis in Höhe von 2.500 Euro gestiftet von wave-line

My Silicone Love
Dokumentarfilm | Großbritannien 2015 | Sophie Dros | 28’

Das sagt die Jury:

Mit beeindruckender Kameraarbeit, einer durchdachten narrativen Struktur und Sensibilität gegenüber dem Thema gelingt es dem Film, die besondere Innen- und Außenwelt seines Protagonisten zu erforschen. Mit großem Respekt diesem gegenüber schafft es der Film den/die Zuschauer*in nach und nach in die emotionale Lage des Protagonisten zu ziehen und ihn dabei in keinster Weise zu bloßzustellen. Dadurch enthüllt der Film tiefere Einblicke in eine ganz universelle Sorge: das Verlangen nach Liebe bei gleichzeitiger Angst diese zu verlieren.

Bester Animationsfilm

dotiert mit 2.500 Euro gestiftet von RISE FX

Ruben Leaves
Animationsfilm | Schweiz 2015 | Frederic Siegel | 5‘

Das sagt die Jury:

“Ruben Leaves ist mutig und zeitgemäß in Ästhetik und Inhalt. Er nutzt die Möglichkeiten der Animation perfekt in der Durchdringung von alltäglichen Situationen mit obsessiven Angstphantasien, angenehm kontrastiert durch eine einzigartige Bildsprache mit klaren Formen und leuchtenden Farben. Er findet mit raffinierten Schnitten die adäquate filmische Umsetzung für unsere Gedankensprünge.

Bestes Musikvideo

dotiert mit 1.500 Euro gestiftet von EASYdoesit

Rio Wolta  – Through My Street 
Schweiz | 2015 | Piet Baumgartner | 5‘

Das sagt die Jury:

„Da wären tausend Gelegenheiten gewesen, es zu versauen. Schlussendlich bleiben alle ungenutzt und schlichtweg eine originelle Idee, die auf tief berührende und unprätentiöse Weise umgesetzt wurde. Ästhetisch, ausdrucksstark und authentisch wird eine schlüssige Geschichte konsequent und stringent erzählt. Die Synthese von Bildern und Musik gelingt bis zum Gesangsduett, das sich in abstrakter Form auf der Leinwand wiederfindet. Der Wucht technischer Geräte wird eine Filigranität abgerungen, die so manches Ballett nicht auf die Bühne bringen könnte. Fazit: Bagger sind die besseren Tänzer.“

Produzentenpreis

dotiert mit 2.000 Euro gestiftet von DCM Pictures und Ziegler Film,
sowie einem Sachpreis im Wert von 1.000 Euro gestiftet vom Erich Pommer Institut

Trash Detective
Spielfilm  |  Deutschland  2016  |  Dominik Utz & Martin Schwimmer  |  106‘

Das sagt die Jury:

„Trash Detective ist ein gelungener Vertreter des postmodernen Films: Heimatfilm, Charakterstudie und Film Noir in einem, mit der mutigen Entscheidung in Mundart zu drehen. Dem Team ist es gelungen eine eigene und unverwechselbare Welt zu kreieren, die in sich stimmig ist und konsistent durchgetragen wird. Das Zusammenspiel der kreativen Departements greift nahtlos ineinander und  fügt sich der Produktionsentscheidung, alles dem herausragenden Hauptdarsteller unterzuordnen. Rudolf Waldemar Brem ist auch in seiner letzten Rolle ein Ereignis! Vier Jahre der Produktion, sehr wenige Mittel und vielerlei Realisierungsherausforderungen hielten das Produzenten-Duo Dominik Utz und Martin Schwimmer nicht davon ab, den Film herzustellen und ins Kino zu bringen, denn sogar ein Verleih wurde gefunden. Für uns, eine bemerkenswerte Produzentenleistung.“

Bester Kinderfilm

dotiert mit 2.500 Euro gestiftet vom Oberbürgermeister der Stadt Potsdam Jann Jakobs

Robin & Necki
Animationsfilm | Deutschland 2015  | Beatrice Viktoria Matis |  7‘

Das sagt die Kinderjury:

“Robin & Necki ist einfach der perfekte Kinderfilm! Seine Geschichte wird lustig und aufregend erzählt. Es gibt auch dunklere Stellen in der Geschichte, aber am Ende wird alles gut. Uns gefiehl die Animationstechnik und auch die Musik überzeugte!”

Bester Jugendfilm

dotiert mit 2.500 Euro gestiftet vom Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg Dr. Dietmar Woidke

Le sommeil des amazones (The sleep of the amazons)

Spielfilm| Belgien 2015  | Berangere McNeese | 26‘

Das sagt die Jugendjury:

Le sommeil des amazones erzählt die außergewöhnliche Geschichte von starken Mädchen, die sich gegen den Rest der Welt stellen. Alles spielt zusammen – die großartigen Schauspielerinnen, tolle Kameraeinstellungen und die perfekt gewählt Musik. Die Leistung der Schauspielerinnen ist bemerkenswert und der Film ist ein großartiges filmisches Werk.

Bester Genrefilm (Publikumspreis)

dotiert mit 5.000 Euro gestiftet von ARRI Media und ARRI Rental Germany

Drie Mensen Vinden Een Auto (Shortcut)
Kurzfilm | Niederlande 2015 | Max Lunter |  12‘

Publikumspreis

dotiert mit 5.000 Euro gestiftet von ILB Investitionsbank des Landes Brandenburg

The Archipelago
Dokumentation| Großbritanien 2015 | Benjamin Huguet | 40‘

Schreibsüchte

Bestes Drehbuch

dotiert mit 1.500 Euro gestiftet von Lavendelfilm

The Bastards Have Landed!
von Kevin Kepler

Das sagt die Jury:

„Die Jury möchte den diesjährigen Preisträger belohnen für seinen Mut zum Genre, phantasievolle Details und Figuren, überbordenden Einfallsreichtum und witzige Dialoge. Die Geschichte des kolchosen Bauernsohns, der in einen Wahnwitz von außerirdischen Hirnwürmern, Apachen und Stasileuten geworfen wird, steigert sich fulminant und ist ein klares Bekenntnis zur trashigen Unterhaltung.”

Bester Pitch!

Sachpreis im Wert von 300 Euro gestiftet von DramaQueen,
Gutschein im Wert von 300 Euro für einen Drehbuch-Workshop von Master School Drehbuch

2 qm²
von Sophie Linnenbaum